Links fürs Wochenende

re:publica 2012

Da gibt es natürlich massenweise Material zum lesen, schauen, hören, mit dem auch die Daheimgebliebenen so ziemlich alles mitnehmen können, was auf der re:publica dieses Jahr spannend oder interessant war. Interviews von Philip Banse mit verschiedenen Speakern findet ihr wie schon die Jahre zuvor auf dctp.tv, unter anderem Selfpublishing vom Literaturcafé, Britta Riley und ihre Garten-Community windowfarms, Raul Krauthausen von den Sozialhelden zu dem Barrierfree-Tool Wheelmap und Rick Falkvinge über die Piraten in Schweden und im Rest Europas.

Videos von einigen interessanten Sessions gibt es bei Spiegel Online. Um drei herauszuheben: Traditionell ist ja schon der Schlussakt zu Tag 1 von Sascha Lobo. Dieser war dieses Jahr nicht ganz so launig wie 2011. Stattdessen wurde ordentlich geflauscht und viel gelobt: Piraten cool, Blogger cool, Acta-Gegner cool… irgendwie hatte Lobo nicht viel zu ranten und flauschte und prognostizierte sich stattdessen durch einen trotzdem hörenswerten Vortrag, der so etwas wie eine generelle Bestandsaufnahme des (deutschen) Internet 2012 darstellen sollte. Bezeichnend für diesen bleibt jedoch, dass sein Highlight die süßen Igel- und Eulen-Fotos waren.

Sehenswerter ist da schon der Vortrag von Cindy Gallop Make Love not Porn, in dem es einerseits um sexuelle Liberalisierung im und durch das Netz, andererseits aber auch um einen Kontrapunkt zur Pornographisierung der Gesellschaft geht.

Der schrägste Vortrag stammt wohl von den beiden Julias @laprintemps und @zeitrafferin: Trollen oder getrollt werden war die Frage, insbesondere auch im Bezug auf feministische Blogs und die beiden inszenierten das Ganze irgendwo zwischen anstrengender Improvisation, Trollversuch, Performance und (Anti)-Diskurs: Alles andere als leichte Kost, dafür aber umso spannender. Achim Bauer tweete dazu: “Fühle mich, als hätte ich einen Autounfall miterlebt. Weiß nicht, wer das Auto war.” Und das trifft es schon ganz gut. Julia Seeliger gestand, nach der Session erst einmal geheult zu haben (“Nie wieder Vortrag!”) und man glaubt es ihr sofort. Ob das Ganze jetzt verwirrend, genial oder einfach nur ein gescheiterter Trollversuch war, muss wohl offen bleiben. In seiner angenehm schrecklich unangenehmen Art erinnert es strukturell vielleicht am ehesten an Klaus Kinskis Jesus Christus Erlöser… Scheitern? Ja, aber im Großen! Definitiv sehenswert. Passend dazu auch der Kommentar von Anna Sauerbrey: Frauen sichtbar machen!

Und noch ein bisschen unsortierten retrospektiven Lesestoff zur diesjährigen Netzkonferenz.

Gebrauchsanleitung von Nico Lumma: Twittern, Sharen, Twittern, Tweeten, Retweeten, Twittern… und so wird die Veranstaltung persönlich ein voller Erfolg und man gewinnt sogar einige neue Follower.

Viva la re-publica: Thomas Knüwer lobt Organisation, Veranstaltungsort und die Veranstaltung selbst: “Die rp12 hat einen neuen Maßstab gesetzt. Sie ist endgültig der Nummer-1-Treffpunkt des aktiven, digitalen Deutschlands.”

Wo sich Netzaktivisten und Firmengründer verpassen: Anna Sauerbrey über den nach wie vor vorhandenen Dissens zwischen Bloggern und Start Uppern.

Sehr ausführliche, persönliche und zugleich informative Rückblicke zu Tag 1 und Tag 2 von Anke Gröner.

Wenn Mainstreamacts auf Nischenkünstler treffen: Johannes Kuhn über die – viel zu oft vergessene oder bewusst ignorierte – Heterogenität der sogenannten Netzgemeinde.

———

Adoptiere deinen Abgeordneten

Der Digitale Gesellschaft e.V. sucht netzpolitische Paten für alle Abgeordneten im Deutschen Bundestag. Politik und Bürger müssen einander näher kommen und in einen dauerhaften netzpolitischen Dialog treten.

Wenn Sohnemann bloggt

Blogger-Urgestein (*sorry for that) Robert Basic setzt seinem Sohn einen eigenen WordPress-Blog auf:

Ich schaue mir das natürlich stolz an und muss sagen, dass es bisher die richtige Entscheidung war. Ich sehe es nicht verbissen, er ebenso wenig. Wenn es für ihn funzt, go, wenn nicht, dann ist es ein Leichtes, das Blog links liegen zu lassen wie ein langweilig gewordenes Spielzeug. Ich habe mich als Blogger natürlich schon zig Male gefragt, wie es wäre, wenn Deine Kinder bloggen würden. Ich dachte nicht, dass ich so schnell eine Antwort auf die Frage bekomme. Es fühlt sich schon sehr cool an. Solange er Spaß und Nutzen dran hat, freut es mich.

Messias 2.0

Lesenswerter Artikel von Sigrid Herrmann-Marschall, die für Esowatch bei einer Veranstaltung des Bruno-Gröning-Freundeskreises war:

Nach Beginn der Veranstaltung sieht man im Raum schon an der eingenommenen Haltung, wer bereits Anhänger und wer neu hinzugekommen ist. Die Anhänger nehmen spätestens beim ersten eingespielten besinnlichen Musikstück eine Stellung ein, die angeblich den „Heilstrom“ fließen lassen soll. Sie sitzen die Augen halb geschlossen, Beine nebeneinander und legen die Hände mit der Handfläche nach oben auf die Oberschenkel.

The Making of an Angry Video Game Nerd Episode

Für alle, die sich schon immer gefragt haben, wie James Rolfe seine AVGN-Episoden zusammen bastelt, gibt es nun ein sehr cooles, 30minütiges Making-of, von der Auswahl des Spiels bis hin zum fertigen Film.

100. Folge retro-tv

Und noch mehr Webvideo-Meta-Material: Anlässlich der Jubiläumsfolge plaudern Paddy und Henning aus dem Nähkästchen, werfen einen Blick hinter die Kulissen und zeigen Outtakes aus älteren Episoden. Nostalgie².

Ungerechtigkeit beim Zitieren (Infografik)

Letztes Jahr auf Seite360:

Immer noch sind die 90er Jahre retrospektiventechnisch brandaktuell: Und so werfen wir einen Blick auf die besten Tragikomödien des Jahrzehnts, und das gleich zwei Mal. Für noch mehr Nostalgie sorgen Francois Truffaut und Jean-Luc Godard, deren Zusammenfinden im Kino dokumentiert wird. Und für die, für die es gar nicht weit genug zurück gehen kann gibt es weitere Rückblicke auf die ersten Jahre des Films. Aktueller sind da schon die erfolgreiche Jagd auf Osama Bin Laden, deren Auswirkungen schon sehr früh auf Twitter feststellbar sind, das Geburtsvideo von Barack Obama, sowie die Tour von Fucked Up und die neue EP von Twilight Sad, die es zur Freude der Fans für lau im Internet gibt.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>