Hörenswertes März 2012 III: The Men, The Poor Moon, Tanlines, Children Of The Night

So schillernd wie die Farbenpracht draußen werden langsam auch unsere Hörenswertes-Artikel: Nicht mehr müde Resterampe und blasse Newcomer wie am Jahresanfang, sondern noisige Gewitter von The Men und satte Indie Disco von den Tanlines. Wem es treotzdem nach Wohnzimmer-Party mit sich selber gelüstet, der kann sich mit dem neuen Album von Fleet Foxes Nebenprojekt Poor Moon in die Kuschelecke zurück ziehen oder mit den Children Of The Night ein Revival des Hip Hop feiern.

The Men – Open Your Heart

(Sacred Bones, 30.03)

Ich brauche keine Pfadfinder-Musik für Daheimgebliebene mehr, der Himmel ist blau und ich will raus. Das Leben erwacht nach einem zähen, kargen Winter und es gibt Musik, mit der man das zum Glück feiern kann, wie zum Beispiel mit The Men aus Brooklyn. Das ist hier ist Energie, Euphorie… das hier sind sämtliche Emotionen, die es sonst noch so gibt in 10 tolle, pure Songs verpackt. Es gibt keine Einzelhits, sondern wie es auf dem Cover schon steht ” An LP recorded in 2012″ und damit das Bekenntniss zu dem Langspielformat, eben keine hochproduzierten und glatten Sing-A-Longs für die Giga-Festivals und Charts. Wir haben die Band bereits in der Vorschau auf 2012 gefeatured und schon damals deutete sich was Hochexplosvies an, verteilt auf dem Album klingen die einzelnen Stücke nun wie das Knistern in der Luft, immer kurz vor dem Knall. Ich habe schon lange auf ein paar Begleiter für den Frühling gewartet und hier mit den Men die ersten Freunde gefunden. Öffnet eure Herzen und herzt die Öffnungen zu dieser geilen Musik! (Ja, mir ist der letzte Satz gerade selber peinlich…)

Poor Moon – Illusion EP

(Cooperative, 30.03)

Uff, ok, ich komme ja wieder von diesem Endorphin-Rausch runter und muss auch gleich den wenig schönen Diss gegen Folk-Musik zurück nehmen. Die ist ja doch schön, wenn sie ihren Weg fort von Springsteen-Manierismen findet und stattdessen wie Johanna Newsom in erträglich klingt. Das Fleet Foxes Sideproject Poor Moon überzeugt auf der Illusion EP mit schönen Nick Drake Gedächtnis Songs und hat diese Dringlichkeit im Vibe, die 80% der anderen bärtigen Lagefeuer-Romantiker abgeht. Diese EP überzeugt nicht nur mit großartigen Songs sondern auch mit überraschend lässiger Vielseitigkeit, wenn auf People In Her Mind mal die Akustische zur Seite gelegt wird und es irgendwie in Richtung San Francisco geht. Einfach nur guter und qualitativ hochwertiger Americana-Sound… und das will was heißen in einer Zeit, in der viele Hörer billigsten Eurotrash-Prollsound mit Kusshand annehmen.

Tanlines  – Mixed Emotions

(True Panter, 23.03.)

Handclaps, 80er Pop, Cure-Gitarren. Warum nicht ? Es gibt zwar derzeit einen Haufen Bands die das richtig schlecht machen, aber eben auch Tanlines aus …na? na? …ja genau, diesem Viertel in New York von dem immer wieder behauptet wird, es wäre längst viel zu sehr gentrifiziert und over the top, als dass dort noch was Aufregendes passiert könnte. Ach so, wir reden hier über Brooklyn, falls jemand die letzten 4 Jahre ohne Internetz gelebt hat oder sich eher nur am Rande für Musik interessiert. Ich würde die Tanlines zwar auch nicht als brandheißesten Hipster-Scheiß sehen, aber Mixed Emotions ist einfach sehr souveräner und tanzbarer Indie-Pop der besseren Sorte. Geht klar und kommt mit auf das Mixtape für den Sommer.

Children Of The Night – Queens…Revisited

(Stream/MP3-Download über Bandcamp)

Momentan könnte man jeden Monat ein Hip Hop Mixtape besprechen, so gut und fresh präsentiert sich der fast schon tot geglaubte Underground seit einiger Zeit schon wieder. Es sind bei den Children Of The Knight keine ausgeklügelten Marketing-Konzepte wie bei Trollen von The Odd Future, die zwar eine Menge Wirbel um ihre Comic-Charaktere erzeugen und eher weniger gute Songs, aber doch die längst verloren geglaubte Souveränität (mein neues Lieblingswort) und eine jede Menge Seele, die man bei den Guetta-infizierten Produktionen der Anderen schon länger vermisst. Die Gruppe aus Queens wird vielleicht nie zu den Großen im Biz gehören, aber sie waren daran beteiligt als der gute Hip Hop wieder zum Leben erwacht ist.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>