Street Art für Bibliophile

Architekt und Street Artist John Jocke hat eine New Yorker Telefonzelle in eine örtliche Open Source Bibliothek umgebastelt. Die ganze Aktion läuft unter dem Label department of urban betterment und beweist, wie anachronistische urbane Objekte nicht nur mit Sinn, sondern vor allem mit Sinn für die Gemeinschaft angereichert werden können. Die Bücher bestehen dementsprechend alle aus Spenden der Nachbarschaft.

Even as they are rendered obsolete by the ubiquity of smartphones, I’m interested in pay phones because  they are both anachronistic and quotidian. relics, they’re dead technology perched on the edge of obsolescence,  a skeuomorph hearkening back to a lost shared public space we might no longer have any use for. But they can also be a place of opportunity, something to reprogram and somewhere to come together  and share a good book with your neighbors.

Thumbs up!

via designboom

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>