Faster Pussycat! Kill! Kill! – In seiner ganzen Pracht online

Einer der größten Exploitation-Filme überhaupt und der erste Film, den ich von Russ Meyer – der mehr drauf hat als große Brüste – gesehen habe, wurde im November letzten Jahres komplett auf YouTube hochgeladen. In Faster Pussycat! Kill! Kill! (1966) steht eine Gang von drei aggressiven, schnelle Autos liebenden Stripperinnen im Mittelpunkt. Nachdem diese einen jungen Mann getötet und dessen Freundin entführt haben, landen sie bei einem Farmer und seinen zwei Söhnen. Auf der Jagd nach deren Vermögen kommt es zu einer Gewaltorgie.

Der Film, der unter dem selten dämlichen Titel Die Satansweiber von Tittfield in Deutschland veröffentlicht wurde, verbindet auf grandiose Weise Western, Action, Thrill und verklemmte Pop-Erotik zu einem ganz eigenartigen, einzigartigen Cocktail irgendwo zwischen proto-Feminismus, Chauvinismus und lächerlichen Jungs-Fantasien. Irgendwie cheesy, irgendwie geeky, irgendwie funny und trotz und gerade wegen überhöhtem Trash-Faktor einer der großen Klassiker des traditionellen Exploitation-Films. Roger Ebert schrieb dazu:

What attracts audiences is not sex and not really violence, either, but a Pop Art fantasy image of powerful women, filmed with high energy and exaggerated in a way that seems bizarre and unnatural, until you realize Arnold Schwarzenegger, Sylvester Stallone, Jean-Claude Van Damme and Steven Seagal play more or less the same characters. Without the bras, of course.

via

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>