Dinner for one und Silvester und so…

…eigentlich wollte ich ja auf die Suche gehen. Jetzt ist es aber fast schon zu spät dafür und der Freitag ist mir ohnehin zuvor gekommen. Und außerdem gehört Dinner for One mit zu den langweilichsten alljährlichen Silvester-Ritualen ever, noch vor Bleigießen und Silvesterknallern. Ich glaube ich fand den biederen Sketch-Klassiker – trotz sexuellem Subtext am Ende – noch nie lustig. Egal, nach dem Klick dann trotzdem nochmal das Ganze in Lego-Form, von Harald Schmidt interpretiert, sowie ganz frisch, wie ihr vermutlich schon alle gesehen habt, mit Merkel und Sarkozy. Happy New Year Everyone!

Weiterlesen

Control your Dreams – Guide über Luzides Träumen als kostenloses eBook

Alle, die mich ein bisschen besser kennen, wissen, dass ich von Esoterik und dem ganzen Scharlatanerie-Gedöns nichts – aber auch wirklich gar nichts – halte. Deswegen gleich vorneweg: Luzides Träumen hat nichts mit Esoterik, pseudophilosophischer Spiritualität oder ähnlichem zu tun, es ist einfach eine Möglichkeit mit seinem Körper und seinem Geist zu spielen und dabei wirklich interessante Erfahrungen zu machen. Ich selbst habe schon vor einigen Jahren mit den Möglichkeiten des Klartraums experimentiert, und es ist gar nicht so schwierig. Nur wenige, einfache Strategien sind notwendig und schon ist es möglich, im Traum zu wissen, dass man träumt und dies für sich zu nutzen. Ich hatte in der Zeit echt ein paar coole, spannende luzide Traumerlebnisse, nicht nur die “Standardsachen” wie Fliegen etc. sondern auch weit darüber hinaus ein ganz neues, faszinierendes Geist- und Körpergefühl.

Mindhacks-Autor Tom Stafford hat nun zusammen mit einem Freund, der das luzide Träumen beherrscht, eine Art Reiseführer zum luziden Träumen geschrieben und das ganze kostenlos unter CC-Lizenz veröffentlicht. Control your Dreams soll es jedem ermöglichen, den Genuss von luziden Träumen zu erleben. Und wie gesagt, ich bin fest davon überzeugt, dass dies auch wirklich jeder lernen kann. Werde es mir gleich mal runterladen und die Tage mit Sicherheit auch reinschauen, gerade auch weil ich schon seit längerer Zeit vorhabe, mal wieder in die Klartraum-Landschaften einzutauchen.

Anyone can learn to have lucid dreams, and this ebook tells you how. Lucid dreams are those dreams where you become aware you are dreaming, and can even begin to control the reality of the dream. Adventure, problem-solving and consequence-free indulgence await! And for those interested in the mind, lucid dreams are a great place to explore the nature of their own consciousness. The ebook is written as a sort of travel guide, telling you what you need to take on your journey and what to expect when you start to lucid dream. It finishes off with a quick review of the scientific literature on lucid dreaming and links and references for further reading if you want to continue your exploration of lucid dreaming.

Control your dreams @ Mindhacks via Nerdcore

New Year’s Eve Playlist (by RCRD LBL)

Keine Ahnung wo heute eure Party stattfindet, aber in ca. 80% der Fälle ist die Musik meistens ziemliche Charts-Grütze und wird auch durch den gesteigerten Promille-Wert nicht besser. RCRD LBL hat ein paar wirkliche gute Songs zusammengestellt, die zwar nicht immer four on the floor sind, aber dafür keine Fremdscham erzeugen und vor allem als Free Download verfügbar sind.

 

Die Schweizer Franken…

…gehören echt mal zu den stilvollsten Banknoten die derzeit im Umlauf sind. Und nein, das soll jetzt kein populistisches Euro-Bashing werden. Die Währung der europäischen Wirtschafts- und Währungsunion hat es derzeit ohnehin schwer genug. Da muss man nicht noch über ihr Design herziehen. Oder? Etwas anders sieht das SPON und widmet einen ganzen Artikel den Unterschieden zwischen dem Design der Deutschen Mark  – die in den 90ern von Reinhold Gerstetter gestaltet wurde – und dem des Euro.
Okay, ganz ehrlich, ein bisschen schicker ist die ehemalige deutsche Nationalwährung schon, auch wenn die Gestaltung der Gesichter ganz im biederen Geist der bundesrepublikanischen Kunst steht. Und so schrecklich finde ich die Aufdrucke der neutralen Bauwerke auf den Euro-Banknoten (von der Klassik bis zur Moderne) jetzt auch nicht. Auf jeden Fall ist es bei Weitem zu viel gesagt, die neuen Scheine als Langweiler und die DM-Noten als Meisterwerke zu bezeichnen…

Vor allem, weil sich dafür eine andere Währung viel eher anbietet. Die Schweizer Franken in der achten Serie von 1995 sind ein wunderbares Beispiel dafür, dass Geld nicht nur funktionell gestaltet werden muss: Verspielt, bunt, stilverliebt, an der bildenden Kunst der Moderne oder viel mehr des gesamten 20. Jahrhundert orientiert und dabei dennoch nicht veraltet wirkend. Eine großartige Arbeit des 2009 verstorbenen Designers Jörg Zintzmeyer und zumindest soweit ich mich auskenne die schönste internationale Währung.