2011 Jahresrückblick in LEGO

Joa… es wird Zeit für Jahresrückblicke und Headline-Zusammenstellungen. Während die ganzen Günther Jauchs dieser Welt mal wieder den konservativen Weg beschreiten und zu peitschender – oder melancholischer – oder amüsant gedudelter – Musik Fernsehbilder an uns vorbeirauschen lassen, gibt es einen sehr schönen Flickr vom Guardian, der die wichtigsten, und auch weniger wichtigen, Nachrichten des Jahres in Legoform nachstellt. Schöne Idee, zumal die Lego-Fundstücke dieses Jahres mit zu meinen Liebsten gehören. Oben seht ihr die Occupy Wallstreet Bewegung, den Rest gibt es im Guardian kuratierten Flickr: The News in Lego 2011.

via electru

Links fürs Wochenende

Überblendung (1)

Schneiden oder Blenden? Das klingt noch heute nach einer moralischen Frage. Der ehrliche „harte” Schnitt gegen die falsche Süße eines „weichen” Übergangs. Aber sind das wirklich Alternativen? Bedeutet eine Überblendung nicht etwas anderes?

Listomania 2011! Die Jahrescharts der Anderen

Schöne, übersichtliche Best-Of-2011-Zusammenstellung von den Bloggern von Auftouren.de. Mit dezentem Hinweis auf den wahnsinnigen Listen-Overkill von “diesem Typen hier”

Heimat hat keinen Plural

Schöne neue dctp-Themenschleife zum Thema Migration in Deutschland:

Rücke vor bis auf Los und ziehe DM 4000 ein

Alexander Cammann über das vergnügliche Monopoly-Sachbuch des Kunsthistorikers Andreas Tönnesmanns:

»Nicht nur der Markt allein herrscht.« Für alle gibt es einen gleichen Lohn von 4000 Mark, Steuern werden fällig, öffentliche Einrichtungen wie Gefängnis und Lohnstelle agieren ordentlich – und die Bank, immerhin kapitalistische Zentralmacht, ist privatem Zugriff entzogen und wird als »Über-Institution« zur »konzentrierten Analogie des Staates«. Zudem fährt Tönnesmann sein architekturhistorisches Arsenal auf, wenn er das Spielfeld mit seinen Straßen als imaginären Stadtraum in die Ideengeschichte der Idealstadt einordnet.

Xonix3D

Retrocharmantes Spielprinzip mit dezenten Neuerungen und schicker, futuristischer 3D-Optik. Orientiert am Klassiker Qix (1981) geht es darum peux a peux das Spielfeld zu erobern, Areale abzugrenzen und Gegnern auszuweichen. Schönes, Casual-Prinzip (im besten Sinne des Wortes), das auch heute noch funktioniert und Dank massiger Extras immer noch frisch wirkt.

Und dann gibt es auch noch eine sehr schöne Folge des “Nostalgia Critic” zum Thema Weihnachten und Dem Grinch-Remake mit Jim Carrey aus dem Jahr 2000, wie es sich gehört komplett in Versform:

Letztes Jahr auf Seite360:

Marcus erzählt seine persönliche Korn-Liebesgeschichte und beschäftigt sich mit dem dystopischen Science Fiction Thriller Monsters. Rinko beäugt die CD-Veröffentlichungen Oasis’ der 00er Jahre. Florian ist abgetaucht und freut sich auf die Weihnachtsferien (… genau wie in diesem Jahr).