Trailerprogramm: ParaNorman, The Inkeepers, Into the Abyss, The Muppets, Das Fenster zum Sommer, The Secret World of Arrietty

ParaNorman [Chris Butler, Sam Fell]

Kleiner Junge, der mit dem Tod sprechen kann und es mit Zombies, Hexen, Geistern und uralten Flüchen aufnimmt, inszeniert als Stop-Motion-Film. das stinkt natürlich gewaltig nach Tim Burton und Henry Selick. Tatsächlich war für die Umsetzung dieses Animationsfilms das Studio Laika (Coraline) verantwortlich… einerseits. Andererseits, sieht das Resultat, dem Trailer nach zu urteilen, angenehm unburtonesk aus. Statt Gothic-Kitsch und Emo-Grusel scheint ParaNorman eher eine herrlich relaxte, coole und erdene Swing-Ästhetik zu bieten zu haben. Ich hoffe es zumindest. Denn von diesen ganzen Düsterromantik-Animationen habe ich schon länger die Schnauze voll. Irgendwie kann mir die Burton-Ästhetik einfach zu wenig Neues erzählen, auch wenn sie in der Vergangenheit für einige herausragende Meisterwerke gesorgt hat. Im Falle ParaNormans bin ich optimistisch und hoffe auf einen kleinen, netten Familienfilm, der sich auf neue Pfade jenseits der abgetrampelten Gothic/Emo/Fantasy-Welten begibt.

Into the Abyss [Werner Herzog]

Einer meiner liebsten deutschen Regisseure Mein Lieblingsregisseur aus Deutschland, Werner Herzog findet ja derzeit wieder ganz gut zu poetischen, essayistischen Dokumentarfilmen zurück. Nach der Reise in Imagination und Mythologie der frühsten Menschheitsgeschichte in “Die Höhle der vergessenen Träume” beschäftigt er sich in “Into the Abyss” mit Verbrechen und Strafe, mit der Gewalt des Gemeinwesens und der Geschichte zu Tode Verurteilter. Dabei kommen sowohl Täter als auch Angehörige der Opfer als auch Vertreter der Exekutive zu Wort. Und was soll ich sagen: Es ist Werner Herzog! Bereits beim Trailer bekomme ich schon eine Gänsehaut, allein Dank der Stimme dieses Genies des Neuen Deutschen Films, Dank seines unverwechselbaren Stempels, der Ruhe, der Nachdenklichkeit, der Poesie… und schon ist es um mich geschehen. Erwartet hier also bloß keine objektive Einschätzung… die cineastische Euphorie hat mich längst davon getragen.

The Innkeepers [Ti West]

Hey, das sieht gut aus. Das sieht sogar verdammt gut aus. Nicht, weil wir es hier mit einem originellen Thema oder einem originellen Film zu tun hätten (ganz im Gegenteil), sondern viel mehr, weil The Inkeepers endlich mal wieder eine gute Geistergeschichte verspricht, die nicht mit übertriebenen – vorhersehbaren – Jumpscares und albernen Asia-Ghoststory-Plagiaturen daher kommen muss. Stattdessen wirkt der neue Film von Ti West im besten Sinne des Wortes altmodisch, mit einem Gespür für gediegene Spuk-Atmosphäre und einen kräftigen Schuss Ironie inszeniert. Außerdem eine hübsche Darstellerin, sanfte Schock-Einlagen und eine schön elegante Geisterhaus-Atmosphäre. Macht Lust auf den Film…

The Secret World of Arrietty [Studio Ghibli]

Ich weiß gar nicht mehr so genau, warum ich im letzten Jahr, in den letzten zwei Jahren ein wenig den Bezug zu Ghibli verloren habe. Vielleicht habe ich mich irgendwann einfach satt gesehen an den großen, farbenfrohen Animes der Kreativschmiede…. Vielleicht war es auch dieses irgendwann aufkeimende Gefühl, dass nicht alles, was den Namen Ghibli trägt, für Qualität bürgt. Die meisten Filme, die nicht direkt aus der Feder von Miyazaki stammten, fand ich sogar ziemlich öde, mitunter empfand ich sie gar als dreistes Selbstplagiat des Studios… Anyway, dass die Zeichner, Animationstechniker und Cutter bei Ghibli den Bogen raus haben, steht außer Frage. Und folgerichtig ist auch der Trailer zum Fantasy-Abenteuer “The Secret World of Arrietty” erstklassig arrangiert,  bezaubernd und verführerisch geworden. Aber das flaue Gefühl im Magen, dass dies eine weitere kleine Ghibli-Enttäuschung werden könnte, ist eben doch vorhanden. Abwarten.

The Muppets [James Bobin]

Yes, yes, yes! Die Muppets haben uns ja jetzt echt mal das ganze Jahr über mit ihren grandiosen Parodie-Trailern auf Trab und bei Laune gehalten. Das hier ist jetzt sozusagen die Krönung: Eine Parodie auf den ersten Parodie-Trailer des 2012 erscheinenden Muppets-Revivals. Und als ob das nicht schon Meta genug wäre, gibt es auch gleich noch eine ganze Wunschliste weiterer möglicher Mock-Trailer plus das Reflektieren der Referenz auf die eigene Referenzgeilheit… oder so ähnlich. Bei so viel postmoderner Metatextualität kann einem dann ja auch eigentlich nur schwindelig werden. Und ob der eigentliche Film überhaupt noch genialer werden kann, als dieser große, bunte Trailer-Reigen ist ebenfalls fraglich. Aber verdammt nochmal, ich freue mich auf die World-Domination der Muppets 2012… und wie ich das tue.

Das Fenster zum Sommer [Hendrik Handloegten]

Junge Frau wacht in ihrer eigenen Vergangenheit auf, mit der potentiellen Möglichkeit, ihre Zukunft zu ändern. Hmmm… so ein bisschen die deutsche Arthaus-Version von “Und täglich grüßt das Murmeltier”, nech? Natürlich großartig wie immer ist Nina Hoss, der es mal wieder gelingt, bereits im Trailer mitzureißen und zu verzaubern. Was dagegen gar nicht geht, ist die Off-Stimme, die dem Zuschauer offensichtlich nicht nur Kernpunkte der Handlung sondern auch Motivation und Empfinden der Protagonistin erklären soll. Naja… Ich bin hin- und her gerissen. Könnte ein unglaublich starkes, philosophisches Mysterydrama werden… oder eben auch eine nichtssagende, überambitionierte Schnulze. Der Trailer macht beide Varianten möglich.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>