Arno Schmidt zum An- und Ausziehen

Arno Schmidt (* 1914;   † 1979), der mit Werken wie Leviathan (1949), Schwarze Spiegel (1951) und Die Gelehrtenrepublik (1957) zu den größten Dystopikern des 20. Jahrhunderts gehört, muss man nicht immer verstehen, um ihn lieben zu können. Werke wie das monumentale, dreispaltige Referenzspiel Zettel’s Traum (1970) sind einfach mal derart anders, dass sie… ähmmm… einfach nur noch anders, fern jeglicher Kategorisierung sind. Dennoch und gerade deswegen gehört der Autor zwischen Avantgarde, Pop, Experimentierkunst und zerfetzter Anti-Poesie zu den größten Dichtern der Postmoderne und des 20. Jahrhunderts. Den Sinn dieser Anziehpuppe von Ralf Zeigermann muss man übrigens auch nicht unbedingt verstehen. Genial ist sie trotzdem. Das Bastelset kommt als PDF… und macht vielleicht auch ein wenig Lust, sich in Schmidts beeindruckendes, alles andere als einfaches Lebenswerk hineinzulesen.

Herr Schmidt läßt sich wahlweise mit einer Wildlederjacke mit Fellkragen oder der berühmten grünen Lederjacke (mit Fernglas) ausstatten. Dazu gibt es natürlich eine Katze sowie die Yashica 44 (nicht ganz maßstabsgetreu) zum Umhängen.

Arno Schmidt Anziepuppe (PDF) via Kotzendes Einhorn

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>