Trailerprogramm: Being Elmo, The Pirates! Band of Misfits, Glitch in the Grid, Extremely Loud and Incredibly Close, The Catechism Cataclysm

The Pirates! Band of Misfits [Peter Lord]

Arrrr… Das Genie hinter Chicken Run ist zurück. Und was hat er mit gebracht? Einen Piratenfilm. Och nööö. Trotz meiner temporären Begeisterung für gewisse Parteien konnte ich mit Piratenfilmen noch nie viel anfangen. Ich hasse alle Fluch der Karibik Teile, jeder Errol Flynn lässt mich kalt, jede Piratenbraut kann mich mal kreuzweise. Aber heh, das sieht echt cool aus. Geradezu genial… und ich habe schon lange nicht mehr bei einem Trailer so oft lachen oder wenigstens schmunzeln müssen. Die Animationen sind schick, die Gags können sich sehen lassen, die Dialoge sprechen eine angenehm “erwachsene” Sprache… und natürlich auch Thumbs Up für die Ramones. Wird vorgemerkt.

Glitch in the Grid

Ja, das wirkt auf den ersten Blick schon ziemlich strange: Stop-Motions, teilweise aus Fotos, teilweise aus “Basteleien” zusammen gestellt. Dazu diese teils gelangweilte, teils hypnotisch fesselnde, teils jugendlich pubertierende Off-Stimme. Dann zwischendurch plötzlich diese roughen Amateurfilm-Aufnahmen… wirklich strange. Aber irgendwie hat dieser kryptische Trailer zu Eric Leisers bestimmt ebenso kryptisch, filmischen Essay Glitch in the Grid etwas. Vielleicht ist es der Versuch der Universalisierung aktueller, politischer Ereignisse… Vielleicht ist es die wagemutige Mischung aus Storytelling und visuellem Experimentierfeld… Vielleicht ist es die Tatsache, dass hiermit  endlich wieder ein scheinbar reinrassiger Experimentalfilm in den Kinos anläuft. Ich weiß es nicht, bin aber mehr als gespannt auf dieses mutige – vielleicht ja auch scheiternde – avantgardistische Experiment.

Being Elmo: A Puppeteer’s Journey [Constance Marks]

Oh mein Gott! Der Herzensbrecher des Sundance Festivals… und wenn man den Trailer sieht, weiß man auch warum. Der Dokumentarfilm über das Leben und Wirken des Elmo-Schöpfers, -Bewegers und -Sprechers Kevin Clash wirkt ungemein bewegend, wunderschön, voller Lebensfreude und hat bereits in Trailerform unzählige “Hach ist das wunderbar!”-Momente zu bieten. Muss ich unbedingt sehen.

Extremely Loud and Incredibly Close [Stephen Daldry]

Ich warte ja immer noch auf den ersten wirklich gelungenen Post-9/11-Streifen. Das Drama Extremely Loud and Incredibly Close könnte vielleicht der erste sein… die Bilder wirken groß, bewegend, ganz klar Hollywood-Pathos, aber mit einem wunderbaren Gespür für Emotionalität und Frische. Die Darsteller-Liste liest sich exquisit, die Inszenierung scheint fantastisch… und selbst wenn der Film nichts wird, so gehört zumindest der Trailer schonmal zu den Schönsten, die ich dieses Jahr gesehen habe. Die literarische Vorlage stammt übrigens von Jonathan Safran-Foer, der mit Alles ist erleuchtet (2002) bereits in Buch- und Filmform für Furore sorgte. Und für die Verfilmung verantwortlich ist niemand anderes als Stephen Daldry, dem es mit Billy Elliott – I will dance (2000) schon einmal gelang politische Geschichte und das Einzelschicksal eines Kindes perfekt miteinander zu verknüpfen. Das wird pathetisch, kitschig, schnulzig. Zweifellos… aber vielleicht brauche ich so etwas gerade auch.

The Catechism Cataclysm [Todd Rohal]

Indie-Komödie, die beim Sundance Festival wohl so etwas wie ein Publikumsliebling war. Ganz ehrlich, wenn ich den Trailer sehe, verstehe ich erst einmal überhaupt nicht, wieso. Die Gags hauen jetzt nicht gerade vom Hocker. Irgendwie wirkt das alles ziemlich bieder und aufgesetzt. Liegt es tatsächlich daran, dass Religionswitze und Blasphemie für das amerikanische Publikum noch so etwas wie ein Tabu darstellen, dass ein etwas deftigerer Umgang mit diesen Topoi gleich für Begeisterungsstürme sorgt? Immerhin hebt sich der Film durch den angenehm roughen “Amateur-Look” von der Konkurrenz ab… und wenn man einigen Kommentaren Glauben schenkt, soll der Film gegen Ende hin sogar noch richtig “weird” werden. Naja, ich bleibe weiterhin skeptisch.


 

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>