Kurzfilm der Woche: The Big Shave

Na gut, dann bleiben wir eben klassisch… Martin Scoreses Fünfminüter The Big Shave (1967) dokumentiert einen gutbürgerlichen Mann bei seinem täglichen Rasierritual. Unterlegt von pompösen Fanfaren, die zur Schlacht blasen und sich zu den sanften Jazz- und Swingklängen Can’t Get Started von Bunny Berigan entwickeln, wird die permanente, exzessive Rasur sukzessive zum privaten Schlachtfest. Ohne sich dessen bewusst zu sein, schneidet sich der Rasierende ins eigene Fleisch, vergießt Blutstropfen um Blutstropfen, und am Ende muss die Kehle dran glauben. Konzipiert war der ätzend, sarkastische, perfekt inszenierte satirische Gore-Ausreißer als Kritik am amerikanischen Engagement im Vietnam-Krieg.

The Big Shave (USA 1967)

Regie: Martin Scorsese

Darsteller: Peter Bernuth

Musik: Bunny Berigan

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>