Poetisches für den Sonntag: Abandoned Six Flags New Orleans Tour

Düstere postapokalyptische Aufnahmen des 2005 vom Hurricane Katrina zerstörten Vergnügungspark Six Flags New Orleans. Mit einem nicht zu übersehenden Faible für Zombiefilme gedreht und editiert von Teddy Smith. Genau das gibt das seit der Katastrophe verlassene Gelände aber auch perfekt her.

Six Flags New Orleans was destroyed by Hurricane Katrina in 2005.
It has been abandoned ever since.
This film was made in October 2010 by Teddy Smith.
The park is scheduled to be demolished in January 2011.

via eayz

Neuer Song von Male Bonding: Bones

Der frische und zugleich nostalgisch verwehte Post Punk, Indie Rock, Grunge und Math Rock Bastard “Nothing Hurts” von Male Bonding war eines der besten Alben 2010 (wer das nicht glaubt, kann es gerne noch einmal in unserer Review nachlesen). Der Nachfolger “Endless now” wird am 30. August bei Sub Pop erscheinen, produziert von John Angello (Thurston Moore, Dinosaur Jr.). Und mit dem Song Bones gibt es schonmal einen ganz guten Vorgeschmack auf das neue Material. Luftiger, epischer, verquerer Indie Rock. Nicht ganz so ungestüm wie auf Nothing Hurts (das aber auch seine balladesken Momente hatte), dafür nach wie vor spannend und ordentlich ins Ohr gehend.

via Stereogum

Hörenswertes Juni 2011: Fink, Esmerine, Thurston Moore, 13&God

Okay, okay… es braucht kein langes Drumherumreden. Auch dieses Mal tendieren unsere hörenswerten Alben wieder in Richtung der dunkel schillernden Seite des Sommers. Soll Rinko sich doch um den feuchtfröhlichen Pop kümmern. Hier geht es wieder tief hinein ins Herz der Finsternis, an dessen Ende doch so etwas wie pure Schönheit wartet. So baden wir mit Fink in schwüler Düsterromantik und lassen uns von dem Postrock Esmerines in postapokalyptische Gefilde entführen.  Und weil wir mal wieder etwas hinterher hängen, liefern wir Thurston Moore und 13&God noch zwei Mai-Reviews nach.

weiterlesen

Animated Neon-Gifs mit klassischen Filmmemen

Fantastische animierte Gifs von klassischen Filmszenen im US-Neonröhren-Leuchtreklame-Look. Mr Whaite hat in seinem Blog noch mehr von den Teilen und es besteht berechtigte Hoffnung, dass weitere nachrücken. Daher unbedingt bei ihm vorbeisurfen. Nach dem Klick auch hier noch zwei weitere Favourites.

weiterlesen

Die 90er Jahre: Die besten Alternative Rock Alben des Jahrzents II

Nach dem eher launigen Einstieg in die besten Alternative Rock-Alben des Jahrzents pflegen wir heute den Kurt-Factor. Der Freitod von Cobain markierte zwar das Ende des Grunge, aber nicht dessen Einfluss auf die Rockmusik der 90er und des Alternative Rock im speziellen. So wurde weiter gelitten, allerdings nicht mit der Konsequenz eines Nirvana-Songs sondern stets so verträglich, dass auch das College Radio nicht weghörte und so manche Ballade auf Heavy Rotation spielte. Wir bewegen uns also wieder einmal in der Grauzone zwischen Kunst und Kommerz und fischen selbst aus dem Trüben wieder ein paar feine Perlen heraus. Auch wenn Oleander nur einen Sommer blühten oder so manches mysteriöse Nachtschattengewächs wie Placebo mittlerweile einen leichten modrigen Duft versprüht, erfreuen deren 90er Alben doch mit einem bunten Strauß Blumen in ihrer vollsten Pracht und Blüte.

weiterlesen

Links fürs Wochenende

Die unverbesserliche Seichtigkeit der Sprachnörgler

Anatol Stefanowitsch von WissenLogs über die Sprachnörgelei und Besserwisserei in Andreas Buschs Top10 der am häufigsten falsch verwendeten Wörter bei BILD.

Maxim – YouTubes Wurmfortsatz

Maxim ist über weite Strecken so dämlich und so niveaulos, dass im Verhältnis sogar Covergirl Daniela Katzenberger einer intellektuellen Offenbarung gleicht. Die Arbeit der Schreiber scheint sich darauf zu beschränken, das Heft für möglichst wenig Geld mit möglichst viel Inhalt vollzustopfen. Geklautes mischt sich mit Belanglosem. Angesichts schlechter Wortspiele und Katastrophen-Witzen kann ich mir gut vorstellen, dass keiner der Autoren seinen Namen unter den Artikeln sehen will.

Mir ist kino.to egal

Sogar in den alterwürdigen und schnarchigen Tagesthemen wurde gestern über das Aus von Kino.to berichtet. Während die einen darin eine vollkommen überzogene Aktion sehen, feiern die anderen einen Erfolg gegen die illegale Streaming-Szene. Fünf-Freunde-Autor Nils jammert Kino.to hingegen keine Träne nach und kritisiert die fehlende Wertschätzung von Filmen. Passend dazu ein Interview mit einem ehemaligen Kino.to Mitarbeiter, sowie eine ziemlich kompakte – inhaltlich dichte – Analyse von Alexander Broy.

Riiva ist zurück!

Riiva ist Dank neuer Investoren und Unterstützung wieder da, und ab sofort kann wieder schön in den aktuellsten und relevantesten Blog-News gebadet werden.

Carta macht Pause

Der eine kommt zurück, der andere geht… Das herausragende Medienmagazin, der aktuelle Lead-Award-Preisträger Carta wird von Herausgeber Robin Meyer-Lucht in eine Sommerpause, einen Vorruhestand, in Rente oder irgendetwas dazwischen geschickt… unter anderem wegen “Problemzonen bei der Skalierbarkeit und Refinanzierung”. Hoffentlich führt dies nicht zu einem Dauerzustand. Ein ‘Ende’ von Carta würde eine große Lücke in der deutschsprachigen Bloggosphäre hinterlassen.

WiiU=WiiSchmuu?

Freddi von Zockwork Orange macht sich Gedanken über Probleme der Präsentation und Potential der angekündigten neuen Nintendo-Konsole… und ist damit nicht alleine. Bei Kotaku zieht Brian Ashcraft den Vergleich zur damaligen Wii-Präsentation, während Paul von 4players auch eher skeptisch ist. Ich habe meine Begeisterung für den neuen Controller ja schon kund getan und sehe nach wie vor weitaus mehr Potential als Probleme. Jedenfalls lässt dieses neue Pad unglaublich viel träumen, was zukünftige Gameerlebnisse betrifft: Coops, Multiplayergames, Inventare, Parallelgaming, Integrierte Minispiele, Karten, neue Interfaces… die Möglichkeiten sind grenzenlos, auch wenn der Erfolg einer Konsole nach wie vor mit der Unterstützung vor allem von Third Parties steht und fällt. Insofern, egal ob Begeisterung, Skepsis oder Abgetörntheit… Abwarten bleibt weiterhin Pflicht.

Letztes Jahr auf Seite360:

Poppig wird es mit den beiden großen Sommerhypes Uffie und The Drums. Apokalyptisch wird es mit dem diffusen, symbolistischen Walhalla Rising und einem neuen, schweren Klangmonolithen von Kayo Dot. Nostalgisch wird es mit einem großen Konzert von Dinosaur JR und seminostalgisch geht es wie schon zuvor in unserer 00er-Retrospektive zur Sache. Dort widmen wir uns den besten Thrillern und Actionfilmen des Jahrzehnts und schieben gleich noch das Tarantinoeske Kino hinterher.

Musikvideo der Woche: Broken Social Scene – Sweetest Kill

Ein gutes Jahr nach Veröffentlichung des Albums Forgiveness Rock Record koppeln Broken Social Scene den darauf enthaltenen Song “Sweetest Kill” aus und produzieren auch zugleich ein ziemlich makaberes – dann doch irgendwie passendes – Musikvideo. Ordentliches NSFW-Gemetzel zu einer zuckersüßen Indie-Pop-Ballade. Wunderbar!

Broken Social Scene – Sweetest Kill (2011)

Regie: Claire Edmondson

Album: Forgiveness Rock Record

Minimalistische Farbspritzer-Superhelden von Arian Noveir

Sehr schöne Superheldenikonografien zwischen Farbtupfern und Farbspritzern. Verantwortlich für die originellen, fantastischen Zeichnungen ist Arian Noveir, in dessen Deviant-Art-Gallerie es noch eine Menge mehr davon zu entdecken gibt.

weiterlesen

Journey Stage Demo auf der E3

Schön zu sehen, dass neben den Casual- und großen Blockbustergames auf der E3 auch genu gPlatz war, die kleinen, originellen Perlen vorzustellen. Journey Stage ist genau eine solche Perle, ein Spiel, das auf unzählige konventionelle Spielmechaniken verzichtet und dadurch eine ganz eigene interaktive Erfahrung generiert. Entwickelt wurde das meditative Wüsten-Adventure von thatgamecompany, die auch für die ungewöhnlichen Spielerlebnisse Flow und Flower verantwortlich waren. Im Gegensatz zu diesen meditativ, eskapistischen “Traumreisen” wird der Spieler in Journey Stage aber vor allem mit Einsamkeit konfrontiert, seiner eigenen Einsamkeit, der Einsamkeit der verlassenen Spielwelt und der Suche nach einem Ausweg aus den scheinbar endlosen, kargen Wüstenlandschaften. Sieht großartig aus und wird demnächst als Download-Game im PSN-Store erhältlich sein.

via Gamgea

Nature Art: Papercrafts von Calvin Nicholls

Beeindruckend, was aus Papier alles hergestellt werden kann… Genau aus diesem Grundstoff bestehen die faszinierenden, räumlichen Arbeiten von Calvin Nicholls – und aus nichts anderem. Damit kreiert Nicholls großartige, natürliche Tierbilder, aber auch menschliche Ikonen und sogar ganze Räume inklusive Möbel. Ein Besuch in seiner Online-Gallerie bei Behance lohnt sich auf jeden Fall.

Calvin has been creating his paper sculptures since 1986 from his studio north of Toronto Ontario, Canada. Working with sheets of paper and a scalpel, he cuts the component pieces to fit the final drawing and assembles the low relief artwork under studio lighting. When the sculpture is complete the lighting is adjusted to bring out the subtle form and texture.

via

Life in a Day – Trailer

Weil der heute in den deutschen Kinos gestartet ist und mich der Trailer wieder total in Verzückung, Freude, emotionale Wallung whatever versetzt… weil ich gerade wieder denke: “Verdammt, den muss ich sofort sehen”… weil ich den jetzt am liebsten noch irgendwie, irgendwo in meinen engen Wochenendplan reinquetschen würde… weil ein solcher Film trotz Youtube-Herkunft genau dort hingehört, wo er sich jetzt befindet, nämlich ins Kino… weil genau solche Projekte zeigen, wie mit einem genialen Grundkonzept jeder zum Künstler, Dokumentarfilmer und Kunstwerk werden kann… weil Pathos eben auch manchmal einfach nur schlicht funktioniert… und weil die Erde, im Grunde genommen, ja schon einfach ein ziemlich toller Ort ist… Genau deswegen…

On July 24, 2010, thousands of people around the world uploaded videos of their lives to YouTube to take part in Life in a Day, a historic cinematic experiment to create a documentary film about a single day on earth.

Now, it’s time to watch their story unfold on the big screen.

Directed by Oscar winner Kevin Macdonald, Life in a Day wowed audiences at the Sundance, Berlin and SXSW film festivals and during its YouTube world premiere in January. This summer, you’ll be able to watch the movie in a theater near you.

.