Alter Ego – Avatars and their Creators

Die Idee ist natürlich nicht ganz neu, in diesem Fall aber sehr schön umgesetzt… Das liegt vor allem daran, dass Robbie Cooper in seinem Fotoband Alter Ego: Avatars and their creators nicht den Weg der größten Effekthascherei geht, sondern auch genug Spieler im Portfolio hat, die ihre Avatare erstaunlich nah an ihrer reellen Identität orientiert haben. Die “klassischen” Extremfälle – wie im Bild oben – gibt es natürlich auch. Im Grunde ist das aber ziemlich ausgewogen. Weitere 15 Avatar/Real-People Gegenüberstellungen findet ihr bei den Bit Rebels, Robbie Coopers Buch gibt es bei Amazon zu kaufen.

Photographer Robbie Cooper’s Alter Ego explores personal and social identities being shaped in the metaverse at the beginning of the twenty-first century. Portraits of online gamers and virtual-world participants from America, Asia and Europe are paired with images of their avatars, with profiles of their real-world and virtual characters.

Die besten/schlechtesten/durchschnittlichsten Filme der 90er Jahre: Waterworld?

Wenn es um die besten und schlechtesten Filme der 90er Jahre geht, nimmt Kevin Costners Waterworld (1995) eine interessante Sonderstellung ein. Als er Mitte der 90er Jahre für ein Budget von 175 Millionen Dollar gedreht wurde, war er nicht nur der bis dato teuerste Film aller Zeiten, er zementierte zudem Kevin Costners Ruf als größenwahnsinniger Realisator von unlukrativen cineastischen Mammutprojekten. Waterworld ist quasi im Alleingang dafür verantwortlich, Costner für die weitere Zukunft für diverse Filmstudios unmöglich zu machen, machten diese doch mit der Veröffentlichung von Waterworld ordentliche (wenn auch nicht erhebliche) Verluste. Gerade angesichts der finanziellen Erwartungen an das Großprojekt, kamen die miesen Einspielergebnisse einem Offenbarungseid gleich. Und dann gab es natürlich noch die Kritik, die viel Spott und Häme über dem missglückten Großprojekt ausgoss und sich freute in dem überambitionierten Endzeitepos zahllose Logiklöcher und Albernheiten zu finden.

weiterlesen

Links fürs Wochenende

Nicht jeder Mensch ist für Arbeit geboren.

Spannendes Interview mit dem Arbeistpsychologen Tim Hagemann über den Stellenwert der Erwerbstätigkeit und Arbeit in unserer Gesellschaft.

Jugend hetzt

Lukas Heinser über die Karriere des jungen Bildjournalisten Paul Ronzheimer, der für seine hetzerische Artikelserie über die “Pleite-Griechen” mit dem Herbert Quandt Medien-Preis ausgezeichnet wurde.

Nach Ais Freilassung: Bittersüße Freiheit

So irreal es war, nach Ai Weiweis Festnahme die gesamte Kunst und Kultur Chinas für kontaminiert und unberührbar zu halten, so verfehlt wäre es nach seiner Freilassung, sie wieder zum eigenen Kunstkosmos zugehörig zu erklären. Es gibt eine Welt außerhalb des Kunstbetriebs, die sich durch dessen Symbol-Magie nicht bannen lässt. Gerade jetzt verdient Ai Weiwei eine Solidarität, die ihn nicht nur in seiner Zeichenhaftigkeit, sondern in seiner sehr ins Einzelne gehenden Beschäftigung mit der disparaten chinesischen Realität ernst nimmt.

Fast alles über Frauenfußball

Anlässlich der anstehenden Frauenfußball-WM in Deutschland gibt es nun doch noch den ersten brauchbaren Kurzinfo-Artikel zu der von Öffentlichkeit und Medien gerade heftig hofierten Sportart. Dazu auch ganz interessant, dieses Video der Sportstudio-Classics. Die Anfänge der öffentlich-rechtlichen Berichterstattung über Frauenfußball. Meine Fresse, das ist erst 40 Jahre her. Vielleicht hat die PC unserer Tage doch mehr Vorteile, als so manche wahrhaben wollen…

Retro-TV: Folge 60

Fernsehprogramm vom Juni 1973. Mit: Das Mädchen auf dem Besenstiel, Die ZDF-Hitparade, Sandmännchen international

Letztes Jahr auf Seite360:

Der Sommer kommt, mit ihm die Hitze und mit dieser die großen Trägheitslöcher. Die Seite360-Redaktion verdingt sich lieber im Freibad oder Park und das Blog darf sich ein wenig von der vorherigen Contentflut erholen. Ganz untätig sind wir aber nicht: Rinko bestellt zweimal heißen Kaffee und bekommt die Debütalben von Rox und Janelle Monáe serviert. Florian entdeckt mit Nothing Hurts von Male Bonding eines seiner Alben des Jahres und blickt noch einmal auf die besten Komödien und Tragikomödien der 00er Jahre zurück.

Glastonbury 2011: Day One – U2, Radiohead, Morrissey, Biffy Clyro,Mumford & Sons…

So, kurz zum Morgen-Kaffee ein paar Impressionen von dem wahrscheinlich kultigsten und matschigsten Festival der Welt. Wer noch weitere tolle Auftritte auf Youtube findet: Bitte kurz mit einer Angabe des Künstlers und des betreffendes Songs in die Comments hauen !

 

weiterlesen

Radiohead – Überraschungsheadliner beim Glastonbury?

Stell dir vor du gehst zu einem eh schon geilen, wenn nicht sogar dem bekanntesten Festival der Welt und plötzlich betritt ein Überraschungsheadliner namens Radiohead die Bühne. Glaubste nicht?? Ich ehrlich gesagt auch nicht, aber die Kollegen vom Musikexpress sind anscheinend besser informiert und so könnten in 15 Minuten Radiohead um ca. 21 Uhr von der Stage winken.

Glastonbury-Livestream

Update: Ateaseweb bestätigt ebenfalls den Live-Auftritt. Jetzt heißt es abwarten…

Update2: Oha, das sieht nicht gut aus. “Radiohead has taken the Glastonbury stage. Unfortunately, the BBC says they can’t webcast it.” Ich ärgere mich, aber bin trotzdem gerade hin und wegrissen von den grandiosen Little Dragon. Kein Radiohead-Ersatz, aber es lohnt sich!!!

Update3:“So we are streaming U2, BB King, Morrissey and Jimmy Cliff on this page tonight. We are also on BBC Red Button, BBC Two, BBC Three and BBC Four as well as BBC 6Music. Take your pick!:-)”, sagt der nette Herr in der Shoutbox. U2 und Radiohead? Lucky Bastards!!

Die 90er Jahre: Die besten Gerichtsfilme und Justizthriller des Jahrzehnts

Einen kleinen Thrillernachschlag haben wir noch…  auch wenn das meiste hier ein bisschen weiter geht. Gute Gerichtsfilme vermögen es nämlich weitaus mehr zu sein als übliche Crime-Kost. In der stickigen und klaustrophobischen Atmosphäre von Gerichtssälen können sich große menschliche Dramen abspielen, spannende Krimis und sogar – wie zumindest einer unserer Filme unter Beweis stellt – höchst amüsante Komödien. Das Gericht wird mit seinen eigenen Spielregeln und sozialen Schranken zum Schauplatz von Universellem, Speziellen, von Zwischenmenschlichem, von Würde, Kampf aber auch von Abgründen… Anyway, in all den hier genannten hervorragenden Filmen steht Justizia im Mittelpunkt, mal blind, mal sehend, mal abwägend, mal der Gerechtigkeit zum Sieg verhelfend. Großartige Kammerspiele unter den Händen des Gesetzes. Nach dem Klick…

weiterlesen

Back to the Future – The Game: Episode 5 veröffentlicht, Episode 1 für lau

Zurück in die Zukunft hat ja nach dem immer noch mehr als ordentlichen dritten Teil – der es auch zu unseren besten Western der 90er Jahre geschafft hat – leider keine weitere Fortsetzung spendiert bekommen. Umso erfreulicher ist die Tatsache, dass es zumindest für die Zocker so etwas wie eine offizielle/inoffizielle Fortsetzung der Franchise in Point&Click-Manier gibt. Die Adventure-Reihe “Back to the Future – The Game” wurde so eben mit dem fünften Teil vervollständigt, und wer sich schon immer gefragt hat, wie es eigentlich nach dem Westernausflug mit Doc, Marty und Co weiterging – und anständig genug war die Zeichentrickserie zu ignorieren -, kann sich in diesem Mammutprojekt nun durch eine gelungene Fortführung des Konzepts klicken… mit prominenter Unterstützung: Immerhin spricht Christopher Lloyd himself Doc Brown, während Michael J. Fox zumindest einen kleinen Cameo hat.

Zum kostenlosen Reinschnuppern lässt sich Teil 1 hier vollkommen kostenlos (aber registrierungspflichtig) herunterladen. Und allein schon wegen des Nostalgie- + WTF-Effekts lohnt es sich…

via Movieparasite

Indie Game: The Movie (Trailer)

Braid, Super Meat Boy, Fez… Wer sich etwas genauer in der Videospielszene auskennt, dürfte mindestens einmal auf diese Titel gestoßen sein. Stehen sie doch für formvollendete, unabhängige und originelle Game-Kunst, die sich vor den großen Blockbustern nicht zu verstecken braucht. Der Independent-Regisseur James Swirsky hat diesen Spielen und insbesondere ihren Machern ein Denkmal gesetzt. In dem  Film Indie Game: The Movie begleitet er die Programmierer/Spieldesigner Edmund McMillen und Tommy Refenes (Super Meat Boy), Phil Fish (Fez) , sowie den Braid-Schöpfer Jonathan Blow während der Entwicklung, Finalisierung und Vermarktung ihrer Games. Der Trailer verspricht schon einiges… und so können wir nur hoffen, dass der fertige Dokuementarfilm es auch in Deutschland in die Kinos schaffen wird. Bis dahin könnt ihr dessen Macher auf der Indie-Game-The-Movie-Website unterstützen und den Film dort auch gleich ordern.

Indie Game: The Movie is a feature documentary about video games, their creators and the craft. The film follows the dramatic journeys of indie game developers as they create their games, and as they release those works, and themselves, to the world.

Indie Game: The Movie is about making video games, but at its core, it’s about the creative process and exposing yourself through your work.

Four developers, three games, and one ultimate goal – to express one’s self through a video game.

Kurzfilm: Use Somebody

Grad noch bei Fubiz und schon auf seite 360. “Use Somebody” von Inti Calfat  zum gleichnamigen Song von Kings Of Leon, performed by Scala & Kolacny brothers. Einfach, kurz, traurig, pathetisch… gut. Angucken.

Stereogum’s Top 20 Albums of the Year (…so far)

Langsam nähert sich das Musikjahr 2011 der Halbzeit, und wir können endlich wieder die Best-Of-Listen diverser Musikmagazine begutachten und gebetsmühlenartig auf das Primat des eigenen Geschmacks hinweisen. Anyway, Stereogum legt vor und präsentiert eine ordentliche Liste, in der man viel Erwartbares wiederfindet, aber auch einige Alben, die man dieses Jahr noch gar nicht auf dem Schirm hatte:

20 Puro Instinct – Headbangers In Ecstasy (Mexican Summer)

19 Fleet Foxes – Helplessness Blues (Sub Pop)

18 Liturgy – Aesthetica (Thrill Jockey)

17 Toro Y Moi – Underneath The Pine (Carpark)

16 Krallice – Diotima (Profound Lore)

15 Yuck – Yuck (Fat Possum)

14 Destroyer – Kaputt (Merge)

13 Smith Westerns – Dye It Blonde (Fat Possum)

12 Prurient – Bermuda Drain (HydraHead)

11 Pure X – Pleasure (Acephale)

10 Unknown Mortal Orchestra – Unknown Mortal Orchestra (Fat Possum)

09 The Weeknd – House Of Balloons (self-released)

08 PJ Harvey – Let England Shake (Island)

07 Adele – 21 (XL)

06 Pictureplane – Thee Physical (Lovepump United)

05 Fucked Up – David Comes To Life (Matador)

04 Iceage – New Brigade (Dais)

03 Austra – Feel It Break (Domino/Paper Bag)

02 Gang Gang Dance – Eye Contact (4AD)

01 Bon Iver – Bon Iver, Bon Iver (Jagjaguwar)

–> Stereogum’s Top 20 2011 (inklusive Hörproben)

 

Rave On Buddy Holly – Coveralbum im Stream

Sehr schön… Das kommende Tributalbum “Rave On Buddy Holly” gibt es jetzt kostenlos im Soundcloud-Stream. Zu hören sind darauf unter anderem Fiona Apple, The Black Keys, Patti Smith, Lou Reed und Modest Mouse.

In his short-lived but extraordinary life, Buddy Holly left behind a body of work so enthralling, his enduring influence is nearly impossible to overstate. The melodic joy and fierce independent streak at the core of his artistry is profoundly felt on Rave On Buddy Holly, a 19-song collection of indelible Holly covers by a rich assemblage of current musical visionaries and creative kindred spirits. Fantasy/Concord will release Rave On Buddy Holly June 28th, 2011.

Rave On Buddy Holly by concordmusicgroup

via Nerdcore

Konzertbericht Tame Impala, 20.06.2011, Köln

15:00, im Chat mit einem Freund: “Ich denke, wir bekommen noch ausreichend Karten”; 16:30, Facebook-Seite ” Es sind noch ein paar Restkarten übrig”. Es zahlt sich manchmal doch aus ein unverbesserlicher Pessimist zu sein, und hätte ich nicht für mich und meine zwei Begleiter noch vor dem Konzert die Karten ausgedruckt, hätten wir alle schön blöd vor einem “Sold Out”- Schild gestanden. Dass Tame Impala jenseits von Australien mit ihrem Debüt “Innerspeaker” für Aufmerksamkeit gesorgt haben, war ja bekannt, aber nach der subjektiven Einschätzung des Autors doch eigentlich auf einschlägige Indie- und Alternative Rock-Mags, Blogs und E-Zines beschränkt. Dass man hier in einer aufgeregt plappernden Menge in dem bis auf den letzten Platz proppevollen Gebäude 9 steht, hätte man sich und wahrscheinlich auch nicht der  Band  aus Perth erträumt. Denn eigentlich sind solche Erfolge eher bekannten Dickschiffen wie z.B.  Maximo Park vorbehalten, die immerhin auf einen radiofreundlichen Sound und Hits verweisen können. weiterlesen

Zum 25Jährigen: Die Spiele der “The Legend of Zelda”-Franchise I – Link in 2D

Am 21. Februar 1986 erschien mit “The Legend of Zelda” in Japan ein wegweisendes Actionabenteuer, das zweifellos eine neue Ära der Videospielunterhaltung einleitete. 2011 feiert der kleine Link also sein 25jähriges Bestehen, und dadurch steht zumindest bei Nintendo das ganze Jahr im Zeichen des kleinen Abenteurers, des Triforce und des Landes Hyrule. Und unabhängig, ob Nintendo-Jünger oder nicht: Zelda definiert ein Stück Videospielgeschichte, hat fast im Alleingang Open-World-Konzepten in Adventures den Weg geebnet, hat durch seine intelligente Struktur und kniffligen Dungeons Action Maßstäbe gesetzt und für alle Nintendo-Konsolen gleich mehrere Games abgeworfen, die regelmäßig in Best-Of-Listen ganz oben auftauchen. Wir wollen uns die Spiele der Fantasy-Franchise näher anschauen. Den Beginn machen die Ausflüge ins zweidimensionale Hyrule auf NES, SNES und Game Boy.

weiterlesen