Pixelschatten – ZDF-Film über Privatblogger online

Privatblogging ist doch eigentlich irgendwie so 2002, oder? Naja, das hier ist auf jeden Fall mein Kinoprogramm für heute Abend. Das kleine Fernsehspiel Pixelschatten gibt es nämlich derzeit vollkommen umsonst im Netz zu sehen. Inklusive englischer Untertitel für ein nicht-deutschsprachiges Publikum. Und auch wenn das Filmplakat ein ziemlich dreistes Rip-Off des “Social Network”-Artworks ist, scheint mir der Film tendenziell zu der gelungenen Sorte zu gehören. So zumindest mein Eindruck nach den ersten zehn Minuten. Eine Review schreibe ich vielleicht auch noch die Tage. Jetzt jedenfalls erstmal Chipstüte aufreißen, den letzten O-Saft aus dem Kühlschrank holen, der Freundin für heute Abend absagen und youtube anschmeißen (Das war jetzt fast schon Privatblog-tauglich, oder?).

Achja, für die, die mitschauen wollen, gibts die Appetizer-Synopsis plus Komplettfilm-youtube-embedded nach dem Klick.

Weiterlesen

Rainald Grebe & Das Waldbühnenorchester: Halleluja Berlin – Das Jubiläumskonzert

Rainald Grebe klingt auf dem Papier ja immer irgendwie so, als hätte er sein gesamtes Konzept vollkommen umgeworfen und würde jetzt… naja… irgendwas anderes machen. Solo, Band, Kapelle, Orchester… Dass sich die Musik trotz differierender Performance-Namen ziemlich treu bleibt, ist zwar mittlerweile nicht mehr überraschend, dafür aber immer wieder erfreulich. Jetzt also mit dem Waldbühnenorchester. Einmalig. Ein Jubiläumskonzert zum Vierzigsten. Das lässt natürlich das Herz eines jeden Fans des schrägen Barden höherschlagen. Klingt ganz so, als dürfte sich das Publikum endlich mal wieder auf ein paar live vorgetragene Grebe-Klassiker freuen (nachdem er sich denen mit seinen Orchesterauftritten im Maxim-Gorki-Theater ja recht geschickt entzogen hat). Noch besser wäre freilich <konservativenmodus> mal wieder ein Auftritt komplett ohne Bandbegleitung </konservativenmodus>, aber auch dieses Konzert scheint, wie grundsätzlich alle Live-Auftritte Grebes, sein Geld wert zu sein. Am 18.6.2011 soll die Party auf der Waldbühne in Berlin steigen. Und ab 35 Euro gehts los. Halleluja Berlin!

Rainald Grebe ist 40 geworden und möchte am 18.Juni in der Waldbühne groß abfeiern. Jahrelang spielte er allein am Klavier, dann im Trio und letztes Jahr mit dem Orchester der Versöhnung im Admiralspalast. Jetzt wird noch eins draufgesetzt. Für einen Abend. Einmal und nie wieder. Das Orchester der Versöhnung wird zum Waldbühnenorchester. Die besten Lieder werden in neuem Gewand aufgetischt. Eine große Werkschau in nie dagewesener Besetzung. Mit Blasmusik, Chören, Streichern und Abflussrohren. Die Geschichte der Waldbühne mit ihren Großereignissen Olympia 1936, Rolling Stones 1965, Kirchentag 1989 bis zum Taschenlampenkonzert 2010 wird noch einmal lebendig. Berliner Turn-, Reit- und Brieftaubenvereine werden das Spektakel komplettieren. Und natürlich Feuerwerk. Danach ist erstmal Ruhe. Um wieder ganz klein anzufangen.

http://rainaldgrebe.de/halleluja-berlin