Brand Reversioning – Corporatechen wechsle dich!

Sehr schönes Projekt des Logo-Designers Graham Smith, bei dem unter dem Namen Brand Reversioning (Brand identities with split personalities) populäre Marken ihre Identität tauschen. Oben die Bastardos, die mir im Wechselspiels am besten gefallen. Youtube und Vimeo könnten ebenso wie Coca Cola und Pepsi locker ihre Designs austauschen und irgendwie würde es… naja… fast nix machen. Pepsi sieht auf einmal etwas biederer aus, youtube irgendwie edler, vimeo bigger… aber das hängt wohl auch mit den konditionierten Assoziationen zusammen, die man bei Marken entwickelt, mit denen man täglich konfrontiert wird. Ein merkwürdiges Gefühl lassen die gespaltenen Markenpersönlichkeiten auf jeden Fall zurück. Und großartig sehen sie dabei auch noch aus. Auch das Google/Bing-Reversioning, die iPhone/Android-Desorientierung und das Twitter/Facebook-Gewürfel sind wahres Gold wert. Der Flickr-Channel von Smith ist jedenfalls voll von diesen fantastischen Corporate Design Spielchen. Vorbeischauen lohnt sich.

via Langweiledichnet

Hip Hop Dokumentation: Urban Movements

Ausgezeichneter, semi-artifizieller Dokumentarfilm von David Köhlmeyer zu Lifestyle, Kunst und Attitüde rund um die urbanen Hip Hop Communities. Street Art, Rhymes, Rhythms, Breakdance… ist alles drin. Und verdammt schick dokumentiert und fotografiert obendrein.

 

Urban Movements – A HipHop Documentary
by David Köhlmeier. 34 Min. HD. 2010/11

Members of Blumentopf, Texta, AML, Hashtwins, Fovs-Crew, Beathoavenz, Prodigyy-Crew, Permanent-Unit, Tribe Vibes, Weisssgold and many others served as interviewees for the essayistic documentary Urban Movements. BBoys, Djs, Rapper and Graffiti-Writers answer questions about HipHop, the commercialization of it, as well as the sub culture being as a HipHoper. They talk about dreams and struggles for life. At times seriously, sometimes in a cheerful way … The HipHop conversations are accompanied by urban images, by time lapse and slow motion shots of Berlin, Vienna, Frankfurt, Munich, Graz, Linz, Bregenz and other german speaking cities.

Urban Movements via Mururoar

Die ersten Jahre des Films – Teil 2: Die ersten inszenierten Geschichten

Nachdem wir nun die ersten – eher von der Faszination der technischen Machbarkeit dominierten – Jahre hinter uns haben, stellt sich die Frage:
“… und warum noch gleich lohnte sich der Blick in die ersten Jahre des Films?”
Die Filme selbst sind meist nicht besonders spannend, die Komik ist platt, die technischen Aspekte kaum mehr faszinierend. Und die ersten künstlerisch anspruchsvollen Filme wurden erst in den nächsten Jahren gedreht. Das wirklich Spannende daran, ist die Entwicklung drum herum. Die Etablierung der verschiedenen Filmdepartments, und vor allem die gesellschaftlichen Aspekte.

weiterlesen