90er vs. 00er – Battle of the Kinojahrzehnts II: Fantasy, Science Fiction, Superhelden

Nachdem die 90er den 00ern im ersten Duell gezeigt haben was eine Harke ist, widmen wir uns in unserem epischen Battle der Filmjahrzehnte nun dem Fantastischen zu. Science Fiction, Fantasy und Superheldenfilme stehen im Mittelpunkt dieses Vergleiches. Zwischenstand ist derzeit 3:1 für die 90er. Mal sehen ob die cineastischen 00er Jahre in diesen Genres Boden gut machen können.

Fantasy

Während die 90er kein einziges gigantisches Fantasyepos zu bieten haben, punkten die 00er Jahre hier gleich zweimal. Sowohl die “Herr der Ringe” Trilogie als auch die Harry Potter Franchise haben große, leinwandfüllende Fantasyabenteuer hervorgebracht, die die Kinosäle füllten und ein begeistertes Publikum zurückließen. Während es mit Harry, Frodo und Amelie in den 00ern gleich drei große Fantasyikonen gibt, taugt in den 90ern allenfalls Edward Scissorhands als Held des Genres. Dafür wiederum haben die 90er einige exzellente Anti-Märchen zu bieten, sowie eine ganze Menge guter bis weniger guter Familienunterhaltung (Von Casper über Jumanji und Hook bis Matilda). Den Ausschlag geben in diesem Fall die herausragenden, reflektierten Fantasyfilme “Pan’s Labyrinth” und “The Fall”, die beide auf ganz eigene Weise die Grenzen zwischen Realität und Fiktion verschwimmen lassen und daraus eine faszinierende Neuintrepretation des Fantasygenres kreieren. Insbesondere die faszinierende Dekonstruktion der klassischen Märchenerzählung durch den sträflich unterbewerteten “The Fall” ist eine wegweisende Auseinandersetzung mit den Möglichkeiten des Genres. Derlei haben die 90er genau so wenig zu bieten, wie klassiche Hollywoodepen. Ein deutlicher Sieg für die 00er Jahre.

3 : 2

Die 90er Jahre: Die besten Fantasyfilme und Märchen des Jahrzehnts

Die 00er Jahre: Die besten Fantasyfilme und Märchen des Jahrzehnts

———————————————-

Science Fiction

Wenn Science Fiction in den letzten beiden Jahrzehnten am meisten überzeugt hat, dann in philosophischer und existenzialistischer Form. Und beide Interpretationen haben sowohl die 90er als auch die 00er Jahre im großen Maßstab zu bieten. Düstere Weltuntergangsprophezeiungen wie “The Road” auf der einen und “Twelve Monkees” auf der anderen Seite. Nachdenkliche Science Fiction Dramen wie Herzogs “The wild blue yonder” oder der südkoreanische Nabi sind aber eindeutig die Stärke des letzten Jahrzehnts, während die 90er doch generell eher von massiven, monumentalen Sci-Fi-Spektakeln dominiert werden: Matrix, dessen philosophische Schlagseite vor allem Vorbereitung für die gigantischen, atemberaubenden Bilderwelten in der zweiten Filmhälfte ist, Men in Black, der in erster Linie eine großartigte Actionkomödie darstellt, und das opulente High Tech Spektakel “Das fünfte Element” bieten mit anderen bombastischen Werken eine starke Riege herausragender Big Budget Produktionen. Die 00er dagegen kommen ganz unscheinbar, dafür umso intelligenter um die Ecke: Das Low Budget Meistwerwerk Moon, der düstere “Children of Men” oder der verschachtelte Eso-Trip “The Fountain” markieren ein Jahrzehnt, dessen Science Fiction Qualität zwar schwankte, das aber immer wieder für überraschend originelle Beiträge zum Genre gut war. Leider fehlen dafür vollkommen die Blockbuster. Und da die 90er mit Cube oder Existenz ebenfalls die philosophischen Möglichkeiten des Genres bedienen und nebenbei auch noch mit einer Menge großartiger Big Budget Spektakel aufwarten, gebührt dieser Punkt ihnen. Knapp, sehr knapp, aber doch verdient.

4 : 2

Die 90er Jahre: Die besten Science Fiction Filme des Jahrzehnts I

Die 90er Jahre: Die besten Science Fiction Filme des Jahrzehnts II

Die 00er Jahre: Die besten Science Fiction Filme des Jahrzehnts

———————————————

Superheldenfilme

Erstmal scheint die Entscheidung hier ziemlich leicht. Auf der einen Seite haben wir herausragende Meisterwerke und Comicneuinterpretation wie das düstere und realistische Batman-Kontinuum von Christopher Nolan, die unbarmehrzigen Sin City Welten, fantastisches Popcornkino wie die Spiderman-Franchise oder X-Men, auf der anderen Seite stehen Machwerke wie “Batman & Robin”, Steel, Barb Wire und Tank Girl. Aber wir wollen doch kurz einen genaueren Blick wagen. Bevor die 90er so manchen Comic mit mieserablen Filmen – man kann es nicht anders sagen – vergewaltigt haben, gab es auch erfreuliche Lichtblicke: Den nostalgischen Rocketeer, die gelungene Gothinterpretation von Batman durch Tim Burton, den gediegenen Dick Tracy von Warren Beatty… ja, doch, es gab schon einige gelungene Comicverfilmungen und Superheldengeschichten in den 90er Jahren. Aber Hand aufs Herz: Jedem guten Genrebeitrag aus diesem Jahrzehnt stehen mindestens zwei wenn nicht sogar mehr Meisterwerke der 00er gegenüber, egal ob es um deftige Genredekonstruktion à la Salaryman Kintaro geht oder um klassische Superheldenstoffe wie Batmans Rückkehr… Die 00er sind mit Genreüberfliegern wie “The Dark Knight” oder Hellboy einfach zu dominant. Egal ob Marvel oder DC… und dazu kommt noch eine ganze Reihe anbetungswürdiger Comicverfilmungen außerhalb der Superheldenreihe: Das postmoderne Spiel “American Splendor”, die zynische Tragikomödie “Ghost World”, das spannende Thrillerdrama “Road to Perdition”… Das cineastische Comicjahrzehnt der 90er ist zwar besser als sein Ruf, hat aber letzten Endes nicht die geringste Chance gegen die atemberaubend vielseitigen 00er Jahre. Der eindeutigste Punktgewinn bis dato, ein Kantersieg für das 21. Jahrhundert.

4:3

Die 90er Jahre: Die besten Comicverfilmungen und Superheldenfilme des Jahrzehnts

Die 00er Jahre: Die besten Comicverfilmungen und Superheldenfilme des Jahrzehnts

———————————————

Zwischenstand nach sechs Runden. Der Abstand wurde kleiner, aber weiterhin führt die letzte Dekade des 20. Jahrhunderts:

4 – 3 für das Kino der 90er Jahre

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>