Animated Short der Woche: Bambi meets Godzilla

Auch diese Woche sind wir wieder – aufgrund eines akuten Mangels an aktuellem Material – klassisch orientiert. Der kurze, pointierte Mashup Bambi meets Godzilla von Marv Newland ist so etwas wie die Blaupause des schwarzhumorigen Zeichentricks. 1969 entstanden, als South Park und Konsorten noch in weiter Ferne lagen, spielt der Film geschickt mit den Erwartungen des Publikums und seinem eigenen Titel. Das wirkt heute natürlich ein wenig angestaubt und ist auch gerade mit unserem kulturellen Background ein wenig vorhersehbar, macht aber immer noch höllischen Spaß und ist schlicht und ergreifend ein kultureller Markstein des bitterbösen, dekonstruktivistischen Trickfilms, ohne den postmoderne Geniestreiche wie Rejected kaum denkbar wären.

Bambi meets Godzilla (1969)

Regie: Marv Newland

H.P. Lovecraft und seine Wörter

Cthulu Chick ist derzeit nicht nur dabei, die Bücher des Horrorautoren H.P. Lovecraft zu digitalisieren und katalogisieren, nebenbei – sozusagen als Fleißarbeit – haben sie auch noch die digitalisierten Werke durch einen Wordcounter gejagt. Das Ergebnis: Der Schöpfer der Geschichten rund um Cthulhu, das Necronomicon und glibbrige Monster aus Höllensphären steht besonders auf Namenloses (Nameless), Scheußliches (Hideous), auf Ohnmacht (Faint), Abnormales und Blasphemisches. Die gesamte Liste gibt es hier zu bestaunen, René von Nerdcore (dem an dieser Stelle auch unser [via] gilt) hat das ganze hier in eine absteigende Reihenfolge gebracht.