Lyrik der Woche: Christian Morgenstern – Der Werwolf (1908)

Kennt man vielleicht noch aus der Schule, hat neben seinem nicht zu leugnenden pädagogischen bzw. didaktischen Touch noch eine wunderschön, schelmische, bissige, koboldhafte Komponente.

Ein Werwolf eines Nachts entwich

von Weib und Kind, und sich begab

an eines Dorfschullehrers Grab

und bat ihn: Bitte, beuge mich!

-

Der Dorfschulmeister stieg hinauf

auf seines Blechschilds Messingknauf

und sprach zum Wolf, der seine Pfoten

geduldig kreuzte vor dem Toten:

-

“Der Werwolf”, – sprach der gute Mann,

“des Weswolfs”- Genitiv sodann,

“dem Wemwolf” – Dativ, wie man’s nennt,

“den Wenwolf” – damit hat’s ein End.’

-

Dem Werwolf schmeichelten die Fälle,

er rollte seine Augenbälle.

Indessen, bat er, füge doch

zur Einzahl auch die Mehrzahl noch!

-

Der Dorfschulmeister aber mußte

gestehn, daß er von ihr nichts wußte.

Zwar Wölfe gäb’s in großer Schar,

doch “Wer” gäb’s nur im Singular.

-

Der Wolf erhob sich tränenblind -

er hatte ja doch Weib und Kind!!

Doch da er kein Gelehrter eben,

so schied er dankend und ergeben.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>